Therapiebegleithund

- 3 Jahresrückblick

Nun bin ich schon seit 3 Jahren hier, und ich muss ehrlich sagen, ich hatte eine tolle Zeit.
Ich möchte euch nun ein bisschen von meinen bisherigen Leben, meinen Freunden, meiner Familie, meinen Lieblingsessen, meinen Hobbies und auch meiner Arbeit erzählen.

 

Besuch am Geburtsort
Als ich noch ganz klein war, und ich kann mich noch erinnern, war ich immer mit meinen Geschwistern unterwegs. Manche waren schwarz wie ich und manche waren weiß. Wir hatten viel Spaß beim Spielen und freuten uns vor Allem immer, wenn es Essen gab.
Unsere Mama hat immer auf uns geachtet und natürlich auch für Ordnung gesorgt. Ich kann mich auch noch gut erinnern, als meine Menschen Mama und Menschen Papa zu Besuch vorbeikamen. Ich weiß noch wie alle meine Geschwister hin gestürmt sind, da habe ich die Chance genützt und ein bisschen an ihren Schuhen gekaut. Ich hatte ja nie so ein tolles Schuhspielzeug für mich allein, und da alle beschäftigt waren, ging das super. Sie haben mich dann auch mitgenommen, also ich denke das hat sie schon sehr beeindruckt.

 

Fahrt zu meiner neuen Familie
Als sie mich dann in diesem großen fahrenden Ding reingetan haben, wusste ich zuerst gar nicht wie es um mich geschah. Nun weiß ich natürlich schon, dass das ein Auto ist, und mich immer zu tollen Orten und Leuten fährt.
Anfangs wusste ich das aber nicht und mir war unwohl dabei. Es wackelte und war dunkel und meine Geschwister und Hundemama waren nicht dabei. Fressen lag dort auch keines herum. Wir machten viele Pausen und dort bekam ich dann ab und zu einen Snack und eine Erfrischung. So ging das Ganze dann gleich leichter.

 

Neues Heim
Als ich dann zum ersten Mal in meinem jetzigen Zu Hause ankam war ich begeistert. Es war so groß, flauschig und alles roch nach Futter.
Auch war hier eine andere Hündin, größer als meine Geschwister und anders als meine Hundemama, aber sehr lieb, sie hieß Lara und ich genoss die Zeit mit ihr sehr. Leider musste sie dann irgendwann gehen, sie hatte Schmerzen.
Ich hatte viele Schuhspielzeuge zum Kauen und auch andere Spielzeuge, kuschelige und auch gut schmeckende. Ich durfte leider nicht mit Allem spielen. Pflanzen, Schuhe und Möbel, das weiß ich leider erst jetzt, sind TABU.

 

Babyfotos
Ich ging viel spazieren und erkundete die Gegen. Ich lernte neue Wiesen, Orte, Leute, Wetter und Gegenstände kennen.
Ich merkte schnell wie sehr es mir im Freien gefällt und wie sehr ich es mag mit Menschen zusammen sein. Vor Allem aber genieße ich es mit den Menschen alleine zu sein damit sie nur mich streicheln und sich ganz mir widmen.

 

Badetage
Ich kam im Winter, also im Kalten in meinem neuen zu Hause an aber als es dann sonnig und warm wurde begann ich die örtlichen Gewässer zu erforschen. Ich lernte zu schwimmen und ich liebte es.
Seit meinem ersten Mal im Wasser, bin ich nicht mehr davon weg zu bekommen. Ich schwimme sehr gerne, also, wenn ihr mich nach meinem Lieblingshobby fragen würdet, es wäre eindeutig Schwimmen. Ich kann stundenlang schwimmen.
Danach bin ich aber immer sehr hungrig. Heute schwimme ich, trotz Winter, bei allen Temperaturen. Schwimmen ist ein toller Ausgleich zu meiner Arbeit - es entspannt mich sehr.

 

Verletzungen
Wie ihr merkt, ich bin sehr abenteuerlustig, das bedeutet natürlich auch, dass Hund sich ab und zu verletzt.
Ob Pfote, Schwänzchen, Schnauze oder Fell, ich hatte schon viele Wehwehs. Ich habe aber eine sehr gute Tierärztin, die mich immer ganz schnell wieder gesundmacht.

 

Ausflüge / Urlaub
Ich liebe die Berge, die Städte, die Wälder und die Natur. Meistens gibt es an diesen Orten auch Schwimmmöglichkeiten, und wenn nicht dann macht das auch nichts.
Ich genieße es auch einfach nur zu spazieren. Oft treffe ich auf nette Hunde und Menschen. Manchmal haben sie auch etwas zu Essen mit.

 

Schwester
Letztes Jahr, nach langer Zeit traf ich mich auch wieder einmal mit meiner Schwester. Sie ist sehr hübsch und groß geworden.
Sie ist auch schwarz wie ich, sie mag es auch zu schwimmen und zu essen. Ich habe sie sehr lieb und hoffe ich kann sie bald wieder treffen. Familie ist halt Familie.

 

Ausbildung
Neben dem ganzen Spaß, muss ich aber auch arbeiten. Wie ihr wisst, braucht man für meine Arbeit eine spezielle Ausbildung. Es ist hart und anstrengend, aber da muss ich durch. Anfangs dachte ich die Ausbildung dauert nicht lange und ist bald vorbei, aber ich merkte schnell, dass, dies eine Ausbildung ist, die mich meine ganze Karriere lang begleiten wird.
Mittlerweile kenne ich die Lehrer, Kollegen und Mitarbeiter alle schon sehr gut und weiß schon genau wie ich mit Jedem umgehen muss.

 

Allgemeines, Sonstiges
Naja, Alles in Allem: Ich hatte tolle drei Jahre, mit vielen Hundefreunden, vielen Erlebnissen und vielen tollen und liebenswürdigen Menschen.
Ich hoffe es geht noch lange so lustig weiter und starte mit viel Motivation und Freude ins Jahr 2018.

Zurück